Planen in agilen Projekten

0 Comments

Minuten Lesezeit

Februar 23, 2024

Sei am 10.10.2024 in Mainz dabei und entfessle Dein Potential als Scrum Master 🚀

Klicke einfach auf den folgenden Link und melde Dich an.

In diesem Artikel tauchen wir in ein Thema ein, das oft missverstanden wird: das Planen in agilen Projekten. Es herrscht der Mythos, dass in agilen Methoden nicht geplant wird, zumindest nicht über den nächsten Sprint hinaus. Doch das ist weit entfernt von der Realität.

Agile Planung – Mehr als nur Sprint zu Sprint

Agiles Arbeiten und insbesondere Scrum sind keineswegs synonym mit fehlender Planung. Im Gegenteil, die agile Methodik fordert uns auf, flexibel und adaptiv zu planen – "I plan to replan" könnte man sagen. In einem komplexen adaptiven System, wie es viele unserer Projekte darstellen, ist es unerlässlich, den Plan regelmäßig zu überdenken und anzupassen.

Tägliche Planung – Das Herzstück der Agilität

Der kleinste Planungsintervall in Scrum ist das Daily. Hier planen wir als Team, wie wir unserem Sprintziel näher kommen können. Es ist ein essenzieller Bestandteil des agilen Arbeitens, der uns ermöglicht, täglich Anpassungen vorzunehmen und sicherzustellen, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Sprint Planning

Der nächst größere Planungsintervall ist das Iterations- oder Sprint Planning. Hier wird die Planung für die nächsten Wochen gemacht und gegebenenfalls auf der Basis des letzten Reviews angepasst. So stellt das Team sicher, dass man an den richtigen Themen arbeitet, die den höchsten Kundennutzen bringen.

Langfristige Planung in agilen Projekten

Auch über den Sprint hinaus wird geplant. Mit der Einführung des Product Goals im Scrum Guide 2020 wurde dies noch deutlicher. Wir bewegen uns mit unseren Sprints in Richtung eines übergeordneten Ziels und müssen daher auch langfristig planen. Tools wie Story Mapping oder OKRs können dabei helfen, eine Roadmap zu erstellen und die nächsten Schritte zu planen.

Planung ist unverzichtbar

Ein Projekt ohne Planung ist wie eine Reise ohne Ziel. Obwohl wir in der agilen Welt den Fokus auf Anpassungsfähigkeit legen, bedeutet das nicht, dass wir auf Planung verzichten. Ganz im Gegenteil: Eine flexible Planung, die regelmäßig überprüft und angepasst wird, ist der Schlüssel zum Erfolg in agilen Projekten.

Die Rolle des Scrum Masters

Als Scrum Master sind wir nicht nur Moderator und Coach, sondern auch Facilitatoren  für die ständigen Adaptionen des aktuellen Plans. Wir unterstützen das Team dabei, den Überblick zu behalten, Prioritäten zu setzen und den Kurs beizubehalten. Es ist unsere Aufgabe, sicherzustellen, dass die Planung den Bedürfnissen des Teams und des Projekts entspricht und dass wir gemeinsam unsere Ziele erreichen.

Fazit

Planen in agilen Projekten ist nicht nur möglich, sondern unerlässlich. Es geht darum, flexibel und adaptiv zu sein, den Plan regelmäßig zu überprüfen und anzupassen. Als Scrum Master spielen wir eine zentrale Rolle in diesem Prozess. Wir sorgen dafür, dass unser Team nicht im Dunkeln tappt, sondern mit einem klaren Plan und Ziel vor Augen erfolgreich ist.

About the author 

Marc Löffler

Marc Löffler ist Keynote-Speaker, Autor und Mentor für passionierte Scrum Master. Er befasst sich schon seit 2005 leidenschaftlich mit agilen Methoden, wie z.B. Scrum, Kanban oder eXtreme Programming. Bevor er mit dem Thema Agilität in Berührung gekommen war, hat er als zertifizierter Projektmanager (IPMA) bei Firmen wie Volkswagen, Siemens und EADS erfolgreich multinationale Projekte geleitet. Mit Begeisterung hilft er Unternehmen dabei, agile Werte zu verstehen und genau die Form von Agilität zu finden, die zum jeweiligen Unternehmen passt. Dabei nutzt er sein PASSION Modell, um die jeweilige Situation zu analysieren und sinnvolle nächste Schritte hin zur passionierten, agilen Organisation zu definieren. Er liebt es, neue Einsichten zu generieren, und unterstützt Unternehmen dabei, Probleme aus kreativen, neuen Blickwinkeln zu betrachten. Seit September 2018 ist er zertifizierter Professional Speaker GSA (SHB) mit der besten Keynote seines Jahrgangs. Im Jahr 2014 erschien sein Buch „Retrospektiven in der Praxis“ beim dpunkt.verlag. Im Jahr 2018 folgte das Buch „Improving Agile Retrospectives“ bei Addison Wesley. Im Februar 2022 folgte dann das Buch "Die Scrum Master Journey" beim BusinessVillage Verlag.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Hol Dir die kostenlose Anleitung für
Deine persönliche
 Retrospektive