10 Dinge womit ein Product Owner sein Team in den Wahnsinn treiben kann

Der ein oder andere Product Owner wird schon darüber nachgedacht haben, wie er sich bei seinem Team revanchieren kann. Glücklicherweise hat auch der Product Owner unzählige Möglichkeiten, sein Team zu terrorisieren. Netterweise hat mir Heiko Weltin geholfen und ein paar Vorschläge dazu gemacht (und er freut sich bestimmt über den ein oder anderen neue Follower ):

  1. Erstelle ein Product Backlog ohne jegliche Priorisierung. Nur wenn alle Anforderungen implementiert sind, kann man das Produkt auf den Markt bringen.
  2. Erstelle Stories immer nur mit einer Überschrift und ohne jeglichen Informationsgehalt. Du kannst ja schließlich nicht alles vorkauen.
  3. Verwende nur zwei Priorisierungen: „Dringend“ und „Machen wir irgendwann mal“.  Alles andere ist zu aufwendig.
  4. Spreche mit dem Kunden ab welches Feature als nächstes fertig sein soll, und verspreche ihm, dass es in einer Woche fertig ist, ohne vorher mit den Entwicklern zu reden. Du kannst das ganz gut selbst abschätzen.
  5. Füge jeder Story mindestens einen Task hinzu der verhindert, dass die Story innerhalb eines Sprints auf „Done“ gesetzt werden kann. Die Definition of Ready (DoR) hat dich noch nie so wirklich interessiert.
  6. Erstelle Stories deren Tasks andere Stories duplizieren und hänge sie mit ans Board, damit es nicht so „leer“ aussieht. Dein Chef soll schließlich sehen, wie produktiv Du (Dein Team) ist.
  7. Definiere nur so viele Storys, dass maximal der halbe Sprint geplant werden kann. Die restliche Zeit können die Entwickler damit verbringen die übrigen Storys zu klären. Als Produkt Owner hast du schließlich Wichtigeres zu tun.
  8. Triff dich maximal einmal pro Woche mit den Entwicklern und dann nur für maximal eine halbe Stunde um alle offenen Fragen zu klären. Mehr Zeit willst Du wirklich nicht mit diesen Jammergestalten verbringen.
  9. Wenn dein Telefon während einem Teammeeting klingelt, gehe sofort ran und ignoriere das Team. Gehe nicht aus dem Raum, sonst könnten die anderen ja ohne dich weiter diskutieren.
  10. Komme grundsätzlich eine Stunde nach dem Standup Meeting, an dem du selbstverständlich nicht teilnimmst, zu den Entwicklern und frage sie wie weit sie sind. Es ist leichte einzelne Personen unter Druck zu setzen, als eine ganze Gruppe.
Nochmal Danke an Heiko für diese tolle Liste! Aber Euch fällt bestimmt auch noch ein, wie man diese Liste erweitern könnte. Ich freue mich auf Eure Kommentare. Möchtest Du informiert werden, wenn ich eine neue Liste erstellt habe? Dann abonniere meinen Newsletter: