Wir räumen mit Agile Mythen auf!

Du möchtest Dich mit anderen zu diesem Thema austauschen? Dir gefällt der Podcast und Du möchtest mit Gleichgesinnten sprechen? Du hast eine Idee für ein Thema oder hast Feedback, wie ich den Podcast noch besser machen kann? Dann komme doch einfach in die Passionate Teams Facebook Gruppe


Ich freue mich auf dich!

In dieser neuen Folge des Passionate Teams Podcast spreche ich über typische agile Mythen. ​Hier eine kurze Zusammenfassung:

1.  Agilität ​bedeutet keine Dokumentation


Wer glaubt mit dem Einführen von Agilität, werden keine Dokumentationen mehr benötigt, der irrt sich gewaltig. Selbstverständlich wird Dokumentation weiterhin benötigt. In vielen regulatorischen Bereichen wie z.B. der Finanzbranche, geht es garnicht anders. Allerdings sollte das Produkt immer im Fokus stehen. In agilen Produktentwicklungsprojekten, wird die Dokumentation immer parallel zum Produkt entwickelt, um Mehrarbeit zu verhindern. 


2. Agilität ist Anarchie


Agilität hat absolut nichts mit Anarchie zu tun. Führungskräfte werden natürlich immer noch benötigt. Allerdings ändert sich das Aufgabengebiet. Als agile Führungskraft geht es mehr darum seinen Teams zu vertrauen und sich mehr darum zu kümmern, einen klaren Rahmen zu schaffen und alles dafür zu tun, dass die Teams effizient arbeiten können. 


3. Agilität ist schneller


Agilität ist erstmal eher langsamer. Denn bei Agilität wird von Anfang an auf eine hohe Qualität der Arbeit geachtet. Der Geschwindigkeitsvorteil ist oft erst später spürbar, wenn man sich lange Bugfixingphasen sparen kann oder es einfacher fällt neue Features in das Produkt einzubauen. Ausserdem ist das agile Prinzip "Einfachheit - die Anzahl nicht getaner Arbeit zu maximieren - ist essentiell" ein Hebel für eine bessere Time-To-Market. 


4. Agilität ist eine Wunderwaffe


Agilität ist KEINE Wunderwaffe. Wenn ein Team bspw. mit schlechten Anforderungen "gefüttert" wird, dann kann es noch so effizient sein, am Ende wird sich das Produkt dennoch nicht verkaufen. Wo Agilität aber seine Stärken ausspielen kann, ist beim schnellen und transparenten Aufdecken von Schwachstellen.

5. Agil ist einfach


Wenn Du bisher nicht gewohnt bist, alle 4 Wochen ein funktionsfähiges Produktinkrement zu liefern, dann wirst Du anfangs einige Schwierigkeiten haben. Je größer das Produkt ist und je größer der Anteil von Elementen, die nicht programmiert werden, sondern z.B. Elektronik oder Hardware sind, desto schwieriger wird es. Trotzdem macht es Sinn sich auf den Weg in Richtung Agilität zu machen.


6. Agil funktioniert nur in der Software Entwicklung


Klar in der der Software Entwicklung ist Agilität essentiell, aber darüber hinaus kann oder besser sollte Agilität auch in anderen Unternehmensbereichen etabliert werden. Denn in anderen Unternehmensbereichen müssen die Prozesse der Umgebung angepasst werden. Agilität funktioniert ganz klar nur im ganzen Unternehmen.


7. Agilität bedeutet keine Planung


Selbstverständlich wird auch in agilen Projekten geplant. Ganz im Gegenteil, im Agilen wird die ganze Zeit geplant (Daily, Sprint, Release, usw,). Nicht umsonst existiert der Spruch "We plan to replan". Weil man sich allerdings bewusst ist, das dieser Plan ständig angepasst werden muss, plant man so leichtgewichtig wie möglich. 


Jetzt mit Business Agility erfolgreich sein

Passionate Team Agility

Wenn Du mit einem agilen Team starten möchtest und sicherstellen willst, dass es von Anfang an klappt, dann starte

Passionate Business Agility

Wenn Du erfolgreiche und nachhaltige Business Agility in Deinem Unternehmen etablieren möchtest, dann starte

Passionate Leadership Agility

Wenn Du Dich auf den Weg in Richtung nachhaltige, agile Führung aufmachen möchtest, dann starte

Follow by Email
Facebook
Twitter
YouTube
LinkedIn
Instagram

Copyright 2019, Marc Löffler