Fünf Dinge die JEDER Scrum Master beherrschen muss!

0 Comments

Minuten Lesezeit

Sei dabei und sichere Dir bis zum 31.05.2024 Dein Early-Bird Ticket!

Dezember 15, 2022

Hol Dir hier das kostenlose Probekapitel meines Buchs

Klicke einfach auf den folgenden Link und melde Dich an.

Scrum Master ist ein Beruf, den man nicht mal eben lernen kann. Trotzdem gibt es immer noch Menschen die glauben, dass ein 2-3 tägiges Training ausreicht, um Scrum Master zu werden. Da Du hier gelandet bist, weißt Du es besser. In diesem Artikel zeige ich Dir die fünf essentiellen Skills, die JEDER Scrum Master beherrschen muss, wenn man wirklich etwas bewegen möchte.

1. Du muss Dich selbst kennen

Immer wieder beobachte ich, wie sich Scrum Master komplett verbiegen, um sich ihrer Umgebung anzupassen und darüber völlig vergessen, wer sie eigentlich sein wollen. Das führt dann oft zu Unzufriedenheit, Überlastung und manchmal leider auch zu Bore- oder Burnout, weil das eigene Wirken nahezu keinen Effekt hat.

Wenn man als Scrum Master einen guten Job machen will, muss man wissen wer man ist und was einem wichtig ist. Ich muss meine eigenen Werte kennen und darauf achten, dass diese zur aktuellen Arbeitsumgebung passen, sonst macht einen die ständige Reibung fertig. Am besten klopft man das schon beim Bewerbungsgespräch oder spätestens bei der Auftragsklärung ab. Auch sollte man seine eigenen Stärken kennen und wissen, wie man sie als Scrum Master gewinnbringend einsetzen kann. Jeder Scrum Master ist anders, weil jeder Mensch andere Stärken mitbringt. Zu guter letzt sollte man nicht nur im Team für Reflexion sorgen sondern mindestens einmal im Monat eine Retrospektive mit sich selbst durchführen. Nur so kann man frühzeitig erkennen, wenn sich negative Muster einschleichen. 

Wenn Du wissen willst, wie so eine persönliche Retrospektive aussehen kann, dann findest Du eine Vorlage ganz oben auf dieser Seite.

2. Du musst in der Lage sein agile Umgebungen zu schaffen

Eine agile Transformation ist weitaus mehr, als die bloße Einführung agiler Methoden und Frameworks. Ehrlich gesagt ist diese Einführung der einfache Teil. Die eigentlich Arbeit beginnt danach.

Ohne eine agile Umgebung ist es ein bisschen so, als wenn man eine Blume in die Wüste pflanzt: Das mag kurz schön aussehen, aber lange wird diese Blume nicht überleben. Das gleiche gilt für agiles Arbeiten. Wenn man parallel zur Einführung von Methoden und Frameworks nicht zusätzlich an der Kultur des Unternehmens arbeitet, dann wird eine agile Transformation nie erfolgreich sein.

Als Scrum Master muss man eine Unternehmenskultur verstehen und letztendlich auch verändern können. Jeder der das schon einmal versucht hat, weiß dass das nicht einfach ist. Man muss Glaubenssätze und Gewohnheiten sichtbar machen und dann neu ausrichten. Ein langer Prozess, an dem man aber nie vorbeikommt. 

3. Du musst wissen, wie Du anderen dabei helfen kannst ihr Potential zu nutzen

Im agilen Manifest heißt es nicht umsonst: "Humans and Interactions over Processes and Tools". Am Ende steht und fällt alles mit dem Faktor Mensch. Ein Scrum Master, der nichts mit Menschen zu tun haben möchte, sollte besser den Job wechseln. Denn die Hauptarbeit im Beruf des Scrum Masters ist die mit Menschen. 

Ein guter Scrum Master ist empathisch, ein guter Zuhörer und weiß wie man mit scheinbar "schwierigen" Persönlichkeiten umgeht. Auch ist er in der Lage, Menschen aus ihren Schneckenhäusern zu locken, indem er eine psychologisch sichere Umgebung herstellt. Zusätzlich investiert ein guter Scrum Master in die Ausbildung dieser Fähigkeiten, z.B. indem er eine Ausbildung zum Coach macht. Leider gibt es kein "Handbuch Mensch" indem ich eine Betriebsanleitung für die einzelnen Teammitglieder finde. Wahrscheinlich ist das auch besser so 😉 

4. Du musst wissen, wie man das das Selbstmanagement im Team fördert

Immer noch schwimmen viele Mitarbeiter wie ein Goldfisch im  Goldfischglas. Es gibt klare Regeln, Befehle von oben und kaum Gestaltungs- und Entwicklungsraum. Und jetzt sollen diese Mitarbeiter von heute auf morgen Verantwortung übernehmen und Dinge selbst entscheiden. Kein Wunder, dass das nicht auf Anhieb funktioniert.

Und genau hier kommen wieder die Scrum Master ins Spiel. Als Scrum Master musst Du in der Lage sein, die einzelnen Teammitglieder nach und nach ins Selbstmanagement zu bringen. Auch hier ist eine psychologisch sichere Umgebung inklusive Lernkultur wichtig. Ohne echtes Selbstmanagement gibt es auch keine Agilität.

5. Du musst wissen, wie man agile Führungsinstrumente nutzt

Im agilen Zeitalter hat sich die Art zu führen fundamental verändert. Weg von "Command und Control", hin zum Schaffer von Umgebungen in der jede/r sein volles Potential ausschöpfen kann. Nur so hat man am Ende als Unternehmen eine Chance in der heutigen Zeit des schnellen Wandels zu überleben. Leider ist das noch nicht in allen Köpfen angekommen.

Ein Scrum Master muss sich mit modernen, agilen Führungsinstrumenten auskennen, um sowohl seiner eigenen Führungsrolle gerecht zu werden, als auch die Führungskräfte im Unternehmen auf ihrer persönlichen, agilen Transformation zu begleiten. Ja, auch ein Scrum Master ist eine Führungskraft. Führung war schon immer unabhängig von Hierarchie.

Fazit

Die oben beschriebenen Fähigkeiten sind aus meiner Sicht fundamental wichtig, wenn ich als Scrum Master einen nachhaltigen Effekt haben möchte. Ohne diese Fähigkeiten werde ich immer nur einen oberflächlichen Job machen können und nie wirklich etwas bewegen. Das Problem an der Sache: Es gibt kaum jemanden, der einem erklärt WIE das ganze funktioniert.

Und genau hier setzt die Scrum Master Journey an. Hier bekommst Du in der Praxis erprobte Tools an die Hand, die Du sofort umsetzten kannst. Zusätzlich hast Du Zugriff auf eine Community von Scrum Mastern, die entweder in der gleichen Situation sind wie Du oder eine ähnliche Situation schon einmal gelöst haben. Im Slack-Channel kannst Du jederzeit Deine Fragen stellen oder andere bei ihren Themen unterstützen. In wöchentlich stattfindenden Q&A Sessions kannst Du mich dann löchern oder in der kollegialen Fallberatung gemeinsam über Deine Themen diskutieren. Eines ist sicher: hier bist Du nie allein mit Deinen Problemen. Lust dabei zu sein? Dann buche Dir am besten gleich einen kurzen Termin mit mir (oben rechts) und wir beide diskutieren, ob die Scrum Master Journey das richtige für dich ist. Vielleicht bist Du ja auch bald ein Teil DER Community für Scrum Master.

About the author 

Marc Löffler

Marc Löffler ist Keynote-Speaker, Autor und Mentor für passionierte Scrum Master. Er befasst sich schon seit 2005 leidenschaftlich mit agilen Methoden, wie z.B. Scrum, Kanban oder eXtreme Programming. Bevor er mit dem Thema Agilität in Berührung gekommen war, hat er als zertifizierter Projektmanager (IPMA) bei Firmen wie Volkswagen, Siemens und EADS erfolgreich multinationale Projekte geleitet. Mit Begeisterung hilft er Unternehmen dabei, agile Werte zu verstehen und genau die Form von Agilität zu finden, die zum jeweiligen Unternehmen passt. Dabei nutzt er sein PASSION Modell, um die jeweilige Situation zu analysieren und sinnvolle nächste Schritte hin zur passionierten, agilen Organisation zu definieren. Er liebt es, neue Einsichten zu generieren, und unterstützt Unternehmen dabei, Probleme aus kreativen, neuen Blickwinkeln zu betrachten. Seit September 2018 ist er zertifizierter Professional Speaker GSA (SHB) mit der besten Keynote seines Jahrgangs. Im Jahr 2014 erschien sein Buch „Retrospektiven in der Praxis“ beim dpunkt.verlag. Im Jahr 2018 folgte das Buch „Improving Agile Retrospectives“ bei Addison Wesley. Im Februar 2022 folgte dann das Buch "Die Scrum Master Journey" beim BusinessVillage Verlag.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Hol Dir die kostenlose Anleitung für
Deine persönliche
 Retrospektive