by marc

August 6, 2020

In den letzten Wochen ist mir die Frage: "Was ist der Unterschied zwischen KVP und Agilität" gleich zweimal begegnet. Das eine mal auf LinkedIn und das zweite Mal in einem Training letzte Woche. Gut, dass ich diesen Blog und den dazugehörigen Podcast habe und das ein für alle mal beantworten kann 😉

Das Akronym KVP steht für "Kontinuierlicher VerbesserungsProzess" und ist eine Denkweise, die einen stetigen, evolutionären Verbesserungsprozess definiert, der den Wettbewerbsvorteil von Unternehmen sichern soll. Der Fokus liegt hierbei auf Prozesse, Servicequalität und Produkte. Tatsächlich ist KVP ein unverzichtbarer Bestandteil der ISO 9001. Klingt erstmal sehr agil. Aus meiner Sicht gibt es aber ein paar fundamentaler Unterschiede:

KVP verbessert Bestehendes

Bei KVP liegt der Fokus darauf, Bestehendes durch evolutionäre Schritte nach und nach weiter zu verbessern. Agilität geht darüber hinaus und hinterfragt Bestehendes. Es kann also durchaus zu revolutionären Veränderungen kommen, weil es vielleicht mittlerweile Wege gibt, das gleiche Problem mit einem völlig anderen Prozess, Tool o.ä. zu lösen. Bestehendes wird also nicht zwingend erhalten sondern ständig herausgefordert und in Frage gestellt.

KVP fokussiert auf den Prozess

Wie schon oben beschrieben, fokussiert man bei KVP auf Prozesse, Servicequalität und Produkte. Im agilen Arbeiten fokussiere ich mich auf den Menschen. Das liegt daran, dass wir vermehrt komplexe Problemstellungen haben, bei denen uns fixe, unbewegliche Prozesse nicht helfen. Hier sind gute, agile Teams ein Erfolgsfaktor. Der Fokus liegt auf dem Endergebnis und weniger auf dem Weg dorthin. Ausserdem hat der Kunde in agilen Unternehmen einen sehr hohen Stellenwert.

KVP ist ein Tool

KVP ist ein Tool. Punkt. Es beschreibt recht genau, wie man vorzugehen hat, um diesen kontinuierlichen Verbesserungsprozess durchzuführen. Bei der Agilität spielen Tools eine untergeordnete Rolle. Hier ist die agile Haltung viel wichtiger. Ich kann auch agil arbeiten, ohne z.B. Scrum einzusetzen. 

KVP ist zu langsam

KVP sagt zwar, dass es sich um eine kontinuierliche Verbesserung handelt, es beschreibt aber in keiner Weise, wie kurz diese Zyklen sein sollen. Im Agilen liegt hier der Fokus auf möglichst kurze Feedbackloops. Diese Feedbackloops sollten nur wenige Wochen lang sein, um flexibel genug auf Veränderungen reagieren zu können.

Sicherlich gibt es noch mehr Unterschiede, aber das sind aus meiner Sicht die wichtigsten. Welche Unterschiede fallen Dir noch ein? Hinterlasse doch einfach einen Kommentar.

Etwas ausführlicher beschreibe ich die Unterschiede in meinem Podcast (siehe unten). Hör doch mal rein.

Online Kurse

Passionate Team Agility - Der Online Kurs

Worum geht's in Kürze? 

  • Du wirst in die Lage versetzt, Deine konkrete Situation zu analysieren und zu verstehen
  • Du baust Teams, die passionierte Agilität leben
  • Du bekommst das Wissen an die Hand, wie Du eine nachhaltige Dream Team Umgebung schaffst
  • Du sparst Dir viele Stunden Frustration und Fehler bei Deiner eigenen agilen Transformation

Der Ultimative Remote Retrospektiven Kurs

Im Kurs lernst Du

  • Wie Du Remote Retrospektiven optimal vorbereitest
  • Wie Du auch Remote Vertrauen im Team aufbaust
  • Wie alle Teilnehmer die gesamte Retro am Ball bleiben
  • Wie Du auch stille/introvertierte Teilnehmer integrierst
  • Welche Online Tools am besten funktionieren

About the author 

marc

Marc Löffler ist selbständiger Agile Coach, Autor und Keynote-Speaker. Er befasst sich leidenschaftlich mit agilen Managementmethoden. Bevor er mit agilen Methoden in Berührung gekommen ist, hat er als zertifizierter Projektmanager bei Firmen wie Volkswagen, Siemens und EADS gearbeitet. Mit Begeisterung hilft er Unternehmen dabei, agile Werte zu verstehen und zu leben. Er liebt es, neue Einsichten zu generieren, und unterstützt Teams dabei, Probleme aus anderen Blickwinkeln zu betrachten. Seit September 2018 ist er zertifizierter Professional Speaker GSA (SHB) mit der besten Keynote seines Jahrgangs. Im Jahr 2014 erschien sein Buch „Retrospektiven in der Praxis“ beim dpunkt.verlag. Im Jahr 2018 folgte das Buch „Improving Agile Retrospectives“ bei Addison Wesley.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Hol Dir das kostenlose Poster

Lerne die Voraussetzungen für echtes, agiles Arbeiten kennen!