by marc

Dezember 1, 2017


In dieser Folge sprechen wir mit Daniel Hommel. Seit Daniels achten Lebensjahr ist Softwareentwicklung sein Steckenpferd. Ab 2005 begann er die Praktiken des Extreme Programming (XP) immer ernsthafter anzuwenden und fing an, sich mit Software Craftmanship und Clean Code zu befassen. Nach über 10 Jahren als Entwickler wurde er 2011 in die Rolle des ScrumMasters gerufen. Heute brennt er als Agile Coach vor allem dafür, Veränderungsprozesse zu begleiten, um die versteckten Potenziale in Unternehmen zu heben.

Key Take-aways:

Passion braucht Balance

[…] Ja, das hat für mich eher etwas mit so einer Balance zu tun. Also, ich glaube gerade, wenn man etwas Großes erreichen möchte, was ein bisschen länger dauert, muss man halt auch auf seine Energiereserven und auf andere Dinge, die einem/ So etwas wie eine Familie ist ja auch Support. Ja, unterstützt ja auch. Gibt auch Halt. Auf solche Dinge muss man dann umso mehr achten. Finde ich. Also, für mich bedeutet Passion nicht unbedingt blind links irgendwo rein zu rennen, bis ich komplett verbrannt bin. […]

Ein gutes Team ist wie ein Piratenschiff

[…] Also so, man segelt gemeinsam singend auf unbekanntes Gewässer raus, um irgendwie einen Schatz zu heben oder zu finden oder zu klauen. Ja? Und legt sich dabei durchaus auch mal mit dem einen oder anderen Königreich an. Also so, das ist die andere Metapher. Dieses Piratenschiff, was mir da noch eingefallen ist. […]

Passionierte Teams brauchen Feedback

[…] Ja. Ich denke, was daran spannend ist, wir hatten am Schluss so als Fazit, dass alle agilen Methoden irgendwie darauf ausgelegt sind, Feedbackloops herzustellen oder zu verkürzen. Im sozialen, technischen Bereich, im Businessbereich, überall eigentlich. Das bringt mich wieder zurück zu dem Thema Feedback. Also ich kann eigentlich nicht genug Feedback in meinem Team leben und irgendwie schauen, dass ich an so viel wie möglichen Stellen anbringe. […] 


Passionierte Teams brauchen passionierte Menschen

Jetzt kann man sich schon fragen, gerade als Coach: Ist das nicht der erste Schritt? Also, im agilen Manifest steht ja: Build teams arround motivated individuals. Ist der erste Schritt vielleicht auch den Leuten einen Weg aufzuzeigen, dass jeder individuell seiner Passion vielleicht nachgeben kann, um daraus dann passionierte Teams aufzubauen. Mal so eine grüne These in den Raum gestellt.

 

About the author 

marc

Marc Löffler ist selbständiger Agile Coach, Autor und Keynote-Speaker. Er befasst sich leidenschaftlich mit agilen Managementmethoden. Bevor er mit agilen Methoden in Berührung gekommen ist, hat er als zertifizierter Projektmanager bei Firmen wie Volkswagen, Siemens und EADS gearbeitet. Mit Begeisterung hilft er Unternehmen dabei, agile Werte zu verstehen und zu leben. Er liebt es, neue Einsichten zu generieren, und unterstützt Teams dabei, Probleme aus anderen Blickwinkeln zu betrachten. Seit September 2018 ist er zertifizierter Professional Speaker GSA (SHB) mit der besten Keynote seines Jahrgangs. Im Jahr 2014 erschien sein Buch „Retrospektiven in der Praxis“ beim dpunkt.verlag. Im Jahr 2018 folgte das Buch „Improving Agile Retrospectives“ bei Addison Wesley.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Hol Dir das kostenlose Poster

Lerne die Voraussetzungen für echtes, agiles Arbeiten kennen!